Interessantes aus der Wissenschaft

Die Ahnenforschung und die DNA-Forschung sind zwei unterschiedlichen Forschungen. Die Ahnenforschung berührt auf den Dokumenten. DNA-Forschung untersucht stattdessen DNA-Proben.

Wissenschaftliche DNA-Forschung, die von Universitäten oder bekannten Forschungsinstituten durchgeführt wird, darf man nicht sogenannten schnellen DNA-Analysen gleichsetzen.

Mehr darüber im Artikel DNA-Analyse.

Australiens Kaninchen

Proceedings of the National Academy of Sciences (USA) veröffentlichte einen interessanten Artikel über Australiens Kaninchen.
Die britischen Kolonialisten haben die Kaninchen schon im Jahr 1788 nach Australien gebracht und früher oder später hat es den einen oder den anderen Hasen der Weg ins Freie gelungen. Aber heimische Kaninchen finden sich in der Freiheit nicht zurecht und sind infolgedessen eine leichte Beute.
Heutzutage leben in Australien ca. 200 Millionen Kaninchen. Die Kaninchen, die eine richtige Plage für die Bauern sind, stellen in Australien inzwischen eine invasive Tierart da. Sie bedrohen Pflanzen- und Tierarten und verursachen jedes Jahr Schäden in der Landwirtschaft. Dabei ist es interessant, dass diese Kaninchen den selben Vorfahren haben – 24 britische Kaninchen, die zusammen mit den Kolonialisten Thomas Austin nach Australien gekommen sind.

Augustin hat ein Besitz in der Nähe von Melbourne gewonnen. Australiens invasive Kaninchenpopulation stammt wahrscheinlich von zwei Dutzend wilden englischen Kaninchen ab, die 1859 in der Nähe von Melbourne eintrafen. Darauf deutet nun eine Genomanalyse hin. Diese Hasen waren sehr scheu und vorsichtig und hatten noch viele Gene der wilden Hasen. Sie waren keine leichte Beute und deswegen haben sie überlebt und sich bis zu den heutigen Tagen so schnell verbreitet.

Quelle: Heather Chen, How 24 British rabbits took over Australia, CNN, 24. 8. 2022.

 

 

Die älteste europäische Schachfigur

Das Schachspiel wurde im 6. Jahrhundert in Persien erfunden. Das Schachspiel kennt man in Europa seit dem Mittelalter. Über Italien und Spanien ist das Schachspiel ca. 1000 nach Christus Geburt über das Byzantinische Reich nach Europa gekommen.
Das Spiel hat sich schnell über den Kontinent verbreitet und zählte zu den sieben Tugenden, die ein Ritter beherrschen musste. Die Kirche dagegen missbilligte das Spiel.
Die Archäologen haben im Süden Deutschland auf einer verlassenen Burgruine im Kreis Reutlingen, Baden-Württemberg, sechs Spielfiguren ausgegraben. Sie haben einen Springer, einen Würfel und vier Spielsteine aus Hirschgeweih gefunden.
Der Springer gehörte zu einem Satzfiguren die rot gefärbt waren. Er ist vier Zentimeter hoch. Das Besondere daran ist, dass wir heute nur schwarze und weiße Spielfiguren kennen.
Der Würfel hat ein bis sechs Augen.
Die Spielsteine haben eine Blütenform.
Die Spielfiguren wurden im 11. Jahrhundert angefertigt.

Quelle: Fast 1000 Jahre alte Schachfigur in deutscher Ruine entdeckt, Standard, 9. 6. 2024.

 

Autor: Victor Brigola.

 

Hagelabwehr 

Der Mensch versucht schon seit der Uhrzeit den Hagelabwehren. Im Mittelalter gab es zahlreiche Prozessionen. Im 18. Jahrhundert kamen zum Einsatz spezielle Kanonen. Die Wolken wurden mit einem Gemisch aus Ruß beschossen.
In den 40. Jahren des 20. Jahrhundert wurde von den Chemikern Irving Langmuir, Vincent Schaefer und Bernard Vonnegut Silber Jodid als Abwehrmittel entdeckt. Laboruntersuchungen haben durchaus positive Resultate gegeben. Mit Hilfe von Raketen hat man angefangen die Wolken zu beschissen. Die neue Technologie hat sich im Westen sehr schnell verbreitet. In der Sowjetunion ist sie erst in den 60. Jahren zum Einsatz gekommen und wurde von dort aus in den Ostblock verbreitet.
Die Raketen wurden später von Flugzeugen abgelöst. Ein sogenannter Hagelflieger kann nämlich besser die Hagelwolke treffen.
Der Hagelschutz durch die Hagelabwehr wird jedoch oft kritisiert. Kritiker behaupten das Silberjodid keine Wirkung auf den Hagel hat. Es wurden deshalb zahlreiche Studien gemacht. Dr. Pachatz hat in seiner Doktorarbeit die Hagelabwehr gründlich studiert und erfasst. Er könnte im Labor bestätigen, das Silberjodid einen Einfluss auf die Hagelkörner hat. Durch Silberjodid werden Hagelkörner aufgelöst oder werden kleiner. In der Praxis ist jedoch ein unerwartetes Problem entstanden. Wir verfügen momentan über kein Messgerät, mit dem wir die Hagelkörner in den Wolken messen könnten. Radar zeigt zwar eine Hagelwolke an, jedoch kann es keine Hagelkörner erfassen. Wir können also den Einsatz von Silberjodid nicht wissenschaftlich beurteilen.

 

Quellen

Günther C. Pachatz, Analyse der Effizienz der Hagelabwehr in der Steiermark anhand von Fallbeispielen, Doktorarbeit, Uni Wien, 2005.

Kurt Werth, Geschichte der Hagelabwehr: Raketen, Kanonen, Wetterläuten, Wolkenimpfung, Versicherung und Netze zum Schutz gegen den Hagel, Retina, 2021.

Hagelkannonen, aufgenommen 1901.

 

Großfamilie – Zahl der Verwandten
Das Max-Planck-Institut ist zum Ergebnis gekommen, dass die Familien Weltweit schrumpfen. Eine 65-Jährige hat heute durchschnittlich 45 lebende Verwandte. 2095 wird eine 65-Jährige nur noch 25 lebende Verwandte haben. Am stärksten wird der Rückgang in der Karibik und Südamerika sein. In Deutschland, Österreich und in der Schweiz wird die Zahl der lebenden Verwandten auf 14 sinken.
Die Zahl der Cousinen, Cousins, Neffen und Nichten wird abnehmen. Dafür wird es mehr Großeltern und Urgroßeltern geben.
Das Land mit der größten Familiengröße wird weiterhin Simbabwe bleiben.
Quelle: Diego Alburez-Guiterezz, Ivan Williams and Hal Casvell, Projections of human kinship for all countries, Proceedings of the National Academy of Sciences, Vol. 120, No. 52, December 26, 2023.

 

Das Kreuz

Das Kreuz ist heute das Symbol der Kirche. Aber wann ist das Kreuz entstanden?

Das Kreuz ist älter als die moderne Kirche. Schon in der Antike hat man das Symbol gekannt.

Ein Forscherteam unter der Führung des Archäologen DR. Lee Berger hat jetzt in Südafrika das Holen System Rising Star erkundigt. In diesen Holen hat, die schon ausgestorbene menschliche Art Homo Naledi ihre Artgenossen begraben. So sind die Gräber um ganze 100.000 Jahre älter als die Gräber von modernen Menschen oder Neandertaler.

Auf den Wänden haben Forscher eingeritzte Wandmalereien entdeckt. Die geometrischen Zeichen wurden ca. 115.500 Jahre vor Christi Geburt eingeritzt. Die Wandmalereien von Homo Naledi sind also ganze 80.000 Jahre älter als die ältesten Wandmalereien der Neandertaler. Unter den geometrischen Zeichen, wie Quadrat, Dreieck, Linien usw., haben Forscher auch das Kreuz entdeckt.

Das erste Kreuz, ca. 111.500 vor Christi Geburt:

Autor: dr. Lee Berger.

Die älteste Pizza der Welt

Die Forscher sind sich noch immer nicht einig, wann und wo die erste Pizza entstanden ist. In bestimmten griechischen Dokumenten wurde ein Gericht beschrieben, der einer Pizza ähnelt. Aber das ist nur eine Vermutung, feste Beweise gibt es nicht.

Die Archäologen haben vor Kurzem in Pompei ein Fresko aus dem Jahr 79 entdeckt, die eine Pizza darstellt. Und dies gilt bis jetzt als die älteste Darstellung einer Pizza.

Eine römische Pizza hatte einen dickeren Rand, als die heutige italienische Pizza und ähnelte daher mehr einer amerikanischen Pizza. Die römische Pizza wurde nicht mit Salami, sondern mit getrockneten Früchten belegt. Außerdem war sie nicht mit Tomatensauce oder Ketchup bestrichen, sondern mit einen Früchte Pesto. 

Najstarejša upodobitev pice 79 našega štetja.

Quelle: Pompei: emerge una natura morta dai nuovi scavi della Regio IX, http://pompeiisites.org/comunicati/pompei-emerge-una-natura-morta-dai-nuovi-scavi-della-regio-ix/, 30. 6. 2023.

Die älteste Tätowierung der Welt

Tätowierungen waren allen alten Kulturen und auf allen Kontinenten bekannt.

Die älteste Tätowierung kommt jedoch nicht aus Afrika oder Asien wie manch einer vermuten würde, sondern aus Europa.

Die älteste bekannte Tätowierung trägt die wohl bekannteste Mumie der Welt – Ötzi. Ötzi starb vor 5200 Jahren als er versucht hat die Alpen zu überqueren.

Die Forscher haben beim Ötzi 61 Tätowierungen gefunden. Die Tätowierungen hatten keinen ästhetischen, sondern einen gesundheitlichen Sinn gehabt. Die Tätowierungen wurden als eine Art von Akupunktur ausgeführt, somit ist das auch der älteste Nachweis von Verwendung der Tätowierung als therapeutisches Mittel.

Klaus Taschwer, Selbstversuch klärt Rätsel, wie Ötzi zu seinen 61 Tätowierungen kam, Der Standard, 10. 4. 2024.

Laura Geggel, Fresh Ink: Mummified Iceman Has New Tattoo, Live Science, 28. 1. 2015.

Die älteste Tätowierung der Welt.

Foto von Marco Samadelli.